Die Sensation war zum Greifen nahe

21. März 2017

Nach einem erfolgreichen Heimspieltag, an dem die Spiele gegen Frankfurt 2 und Lahn-Dill 3 gewonnen wurden und jeder Spieler zu Einsatzzeit kam, trat Team 99 am letzten Sonntag die Fahrt an, um in Bad Kreuznach gegen den Gastgeber und gegen Wiesbaden 2 zu bestehen.

Gegen Bad Kreuznach, gegen das man seit einer gefühlten Ewigkeit nicht gewonnen hatte, hatte man sich viel vorgenommen. Alleine in der Umsetzung scheiterte man gerade in der ersten Halbzeit das eine oder andere Mal. Und so sah man sich mit einem ausgeglichenen Punktestand (19:19) konfrontiert. Schnell waren die Schwächen und Unzulänglichkeiten von Coach Silke Bleifuß analysiert und so konnte man das dritte Viertel nun mit 21:6 für sich entscheiden. Mit einem beruhigenden Vorsprung von 15 Punkten wurden dann bis zum Schluss noch verschiedene Mannschaftskonstellationen durchgespielt und schließlich souverän mit 52:36 gewonnen.

Dass Hinspiel gegen Wiesbaden 2 war noch eine sehr einseitige Partie gewesen und wer glaubte, dass dies jetzt auch der Fall sein würde, wurde eines Besseren belehrt. Der Motor von Team´99 begann jetzt erst richtig zu laufen und man war von Beginn an hellwach und nah den Kampf gegen vermeintlichen Favoriten auf. Über ein ausgeglichenes erstes Viertel (14:15) war man zur Halbzeit immer noch in Reichweite (27:34). Allerdings sahen sich die Aschaffenburger bis dahin mit einigen fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter konfrontiert, welche die Mannschaft aber nicht lähmte, sondern getreu dem Motto „Jetzt erst recht“ noch motivierte. Und bis zum Ende des dritten Viertels gelang es dann, den Abstand auf 5 Punkte zu verringern. Jetzt schlug die Stunde von Andreas Kreß, der im letzten Viertel mit 11 Punkten und mit 28 Punkten insgesamt gepaart mit seiner Übersicht besonders in der Abwehr die Mannschaft bis zum 53:53 heranführte (35. Minute).

War es tatsächlich möglich, zu gewinnen? Als dann beim Stand von 59:57 (39. Minute) die Wiesbadener nur einen Freiwurf verwandeln konnten und im Gegenzug der Anschlusstreffen erzielt wurde (60:59), wurde aus dem Funken Hoffnung eine hell leuchtende Flamme. Es waren nun noch 40 Sekunden zu spielen und die Taktik der Aschaffenburger war klar: Kein Foul mehr begehen, den Rebound sicher und mit dem letzten Angriff den Sieg erringen. Und der Plan ging fast auf: Wiesbaden verwarf und der Rebound war bei Team´99. Als dann Spielertrainer Wojciech „Jack“ Sak auf Pass von Andreas Kreß mit 6 Sekunden auf der Uhr auf den Korb warf, hielt die ganze Halle den Atem an. Doch der Abschluss ging nur an den Ring. Jedoch holte Wojciech seinen eigenen Rebound versuchte noch eine geeignete Wurfposition zu erreichen. Dies gelang ihm aber nicht mehr und so gewann Wiesbaden mit nur einem Punkt.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Kreß: „Hat auf jeden Fall Spaß gemacht, gutes Teamspiel!“

Coach Silke Bleifuß: „Klasse Spiele! Wir haben ein riesiges Lob von beiden anderen Mannschaften bekommen. Hat echt Spaß gemacht mit euch in Bad Kreuznach gewesen zu sein.“

Spielertrainer Wojciech „Jack“ Sak: „Ich bin stolz auf mein Team. Das macht Lust auf mehr. Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Spieltag, aber auch damit, wie die Mannschaft in der Kürze der Zeit zusammengefunden hat. Vielen Dank an alle!“

 

Premium Partner

Unsere Sponsoren